Wissen wird mächtiger- Lange Nacht der Wissenschaften, Berlin 16.6.

Wissen und Herrschaft nannte der Simon-BW. Verlag seinen blog, den er vor einiger Zeit einrichtete, um über Hürden, aber auch Wege zum Wissen zu berichten. Von Fake News… ( Stefan Hauff-Hartig, 2018),  Walter Umstätter( Zwischen Informationsflut und Wissenswachstum 2009) Willi Bredemeier (Zukunft der Informationswissenschaft, 2019) und Stephan Büttner Die digitale Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses lässt sich eine rote Linie ziehen zu Wissen wird mächtiger der Meinung in DIE ZEIT vom 16.Juni. Wer es mit der Wissens- oder Innovationsstruktur ernst meint, hat viel zu tun. Er muss  Wirtschaftsstrukturen demokratisieren. Dafür gibt es keine Anleitung meint der Autor dieses Artikels und vergisst, dass die wenigen Strukturen, die es in Deutschland dafür gab, vernachlässigt oder abgewickelt wurden, wie Rainer Strzolka schon 2014 schrieb  (Der Kulturzerstörer. Ein Held unserer Zeit ) Zu dem Diktum Immer mehr Reichtum wird durch immer weniger Menschen erzeugt setzt der Autor seine Forderung nach  Demokratisierung der Innovationswirtschaft, damit die Gesellschaft daran teilhaben und sie gestalten kann und zwar bevor es zur Umverteilung kommt.

Dies ist  eine Forderung der Bibliotheken ,wie sie Christiane Müller formulierte (Bücher leihen, Ideen teilen, Bibliotheken in der Sharing Economy, 2017) eine Forderung nach der Schaffung von Raum für verschiedenen Initiativen vor Ort als notwendige Voraussetzung für erfolgreiche transnationale Initiativen. Statt in einer endlosen Schleife von Bürokratie und Machtgerangel zu verharren, wie es erschütternd Helga Schwarz zeigte: (Das Deutsche Bibliotheksinstitut im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem Interesse) ein  Institut, das heute sehr nützlich wäre, um das niedrige Beteiligungsniveau der europäischen Bürger zu heben. Das Buch von H-P. Müller  : Umerziehung durch rote Bibliotheken  (erscheint im Oktober ) schließt  lapidar mit den Worten, …..in dieser Bürokratisierung und politischen Struktur man einer der Gründe für die mangelnde Innovation der ehemaligen DDR liegen. Dagegen sagt der ZEIT Bericht: Eine weitere notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche wirtschaftliche Demokratisierung ist die Schaffung eines sozialen Erbes eine Reihe von Ressourcen und Fähigkeiten, die jeder Einzelne von der Gesellschaft erhalten soll.

Dass dies geht, zeigte die Lange Nacht der Wissenschaften eine Kooperation zweier Standorte, Berlin und Potsdam und echter Teilhabe, wie sie aufs schönste im Foyer der Leibniz Gesellschaft während der Langen Nacht der Wissenschaften am 16.6. in Berlin  praktiziert wurde , durch Demonstration, Anwendungen der Mikroskope und freundliche Information .Wir brauchen einen Einsatz von Ressourcen, in dem nicht nur Arbeitnehmer stärker an Entscheidungen um die Produktionsprozesse beteiligt werden, wir brauchen eine experimentelle Koexistenz verschiedener Investitionen um zu sehen, welcher am besten funktioniert.

Das Bildungssystem sollte dialektisches Lernen, Kooperation, kritisches Denken und Kreativität in den Vordergrund stellen und Bibliotheken könnten dafür eine wegweisende Rolle spielen, wie sie David Lankes in seinem Buch Erwarten Sie mehr fordert, die Bibliothek ein Labor für die community. Wir sind in Deutschland davon weit entfernt und ergreifen sehr  oft einen verhängnisvollen Rettungsanker, die Bürokratie. Sie tötet Innovation und Kreativität. 

Dies würde Deutschland und auch Europa seine Stellung in der Welt kosten, nicht nur als Industriestandort sondern als  freier  Ort eines gutes Lebens mit Folgen für die Welt, die wir hier nicht beschreiben wollen.