Vergangenes und Zukunft in der Fachdebatte. 

Mit einer nur kurzen Verzögerung erscheinen b ei uns zwei Bücher:

David  R.Lankes Erwarten Sie mehr. Verlangen Sie bessere Bibliotheken für eine komplexer gewordene Welt hrsg. von H-Chr. Hobohm

Und

Helga Schwarz: Das Deutsche Bibliotheksinstitut. Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischen Interessen.

Es sind eigentlich keine Bücher für Bibliothekare sondern für diejenigen, die für Bibliotheken verantwortlich sind, also ihre Communities, wie Lankes das nennt, sei es eine Universität, eine Institution, ein Konzern oder eine Kommune. Mit Leidenschaft, praktischen Beispielen aus aller Welt und der tiefen Überzeugung, dass Bibliotheken Menschen mit dem ausstatten können, was sie für diese unsere neue Welt brauchen, ist das Buch eine mitreißende  Lektüre  auch für Bibliothekare und  für alle, die für Bibliotheken verantwortlich sind,  , seien es Gremien oder Verwaltungen.

Wenn man nun dagegen wissen will, warum alle politischen Schritte, seien von Regierungsstellen  des Landes- Bundes- oder Kommunal für die breite Digitalisierung der Öffentlichkeit heute ins  Leere laufen müssen, der nehme sich die akribisch erarbeitete Analyse von Helga Schwarz vor.

Bildung und Demokratie sind die Schlagworte  in der Werbung politischer Parteien, wob ei man sich heute nicht des Eindrucks erwehren kann, dass Sicherheit als neues Schlagwort zur geheimen Freude   vieler politischer Mitspieler diese Schlagworte  verdrängen, dabei müssten sie die Grundlage sein für alle Sicherheit.  Es ist erschütternd zu lesen, wie von Beginn der Gründung des Deutschen Bibliotheksinstituts  schon mit dem Gründungsakt und der Maßgabe, dass das Personal nicht an der Programmierung  der Arbeit zu beteiligen sei, die Ziele dieses Instituts nicht nur dem nicht entsprechen,  was Lankes für die Ziele der Arbeit von  Bibliotheken hält,  sondern dem entgegensetzt sind. Eitelkeiten auf fachlicher wie politischer Ebene  behinderten eigentlich von Anfang  ebenso  eine positive Entwicklung, die dann in einer beispielloser Leugnung von Verantwortlichkeiten  endete.

Nun ist das Vergangenheit. iIm Gegensatz zu dem Buch von Lankes, das alle Geldgeber wie Bibliothekare  faktisch in die Zukunft treib t. Aber es gib t keine Zukunft ohne Vergangenheit und ohne, dass einem diese bewusst ist. Lankes gibt dafür zwei  schlagenden  Beispiel, die Rettung der Bibliothek von Alexandria durch die Einwohner beim Aufstand  in Ägypten durch die Liebe der Einwohner zu ihrer Bibliothek und die Beschlagnahmung aller Papiere  von einlaufenden Schiffen, zur Kopie und Sicherung des Wissens in der antiken Welt, die Frage  nach Zugang und Sicherung des Wissen beherrscht heute noch alle Diskussionen von  OA bis zur Digitalisierung.- Gleichermaßen nur von einem anderen Ende ist die Lehre vom  Scheitern des Deutschen Bibliotheksinstituts gleich oder ähnlich: nur eine feste und unerschütterliche Ausrichtung der Bibliotheken auf ihre Ziele Bildung und Demokratie  wird den Weg zur berechtigten Forderung  aller  weisen: Erwarten Sie mehr ! Erwarten Sie für ihre Community die beste Einrichtung für eine immer komplexer werdende Welt.  Diese Aufgabe kann beflügeln und antreiben- auch den bibliothekarischen Nachwuchs.

Kommen Sie am 11. 3 zum 6. Tag der Bibliotheken in Berlin und Brandenburg auf dem Zentralcampus der BTU Cottbus Senftenberg  Sehen Sie sich die Bücher an und Hören Herrn Prof.H obohm  bei seiner Vorstellung des Buches von Lankes.

Aktuelles

Festivals OaarWurm 4.0 - Festival für komponierte Musik 2018

Zum Auftakt des "Festivals OaarWurm 4.0 - Festival für komponierte Musik 2018" am Freitag den 24.August 2018 wird um 17 Uhr im Kulturhaus Friedrichshain Alte Feuerwache in der Marchlewskistraße (direkt am U-Bahnhof "Weberwiese" der Linie U5) im Eingangsbereich eine kleine Musikmesse stattfinden, die dann alle an diesem Tag folgenden Veranstaltungen ein wenig umrahmen wird und noch bis ca. 23 Uhr laufen wird. Das Festival wird dann offiziell eröffnet von einer Podiumsdiskussion um 19 Uhr in der Galerie (projektraum) des Kulturhauses Alte Feuerwache im Erdgeschoss mit dem Thema "Komponieren - anlog oder digital? Hat der einzelne subjektive Komponist noch eine Zukunft?", zu der uns folgende Teilnehmer ihre Teilnahme fest zugesagt haben:

Weiterlesen ...

Herausforderungen des unabhängigen Verlegens – Kleine und mittlere Verlage als Teil der Kultur in Deutschland . –

Artenschutz erweckt immer ein lebhaftes Echo und große Aufmerksamkeit. Wenn wieder in Blümchen oder Graslein unwiederbringlich gestorben ist herrscht  großes Wehklagen  und das ist  gut, denn wer will  nur unter endlosen Palmen oder öden Farnwäldern sich ergehen. So weckte das Fachgespräch der Bundesfraktion DIE LINKE im Paul Löbe Haus am 18.Juni großes Interesse, das nicht nur Kulturpolitiker, Autoren, Übersetzer sondern auch  eine große Anzahl kleiner und mittlerer Verlage angezogen hatte.

Weiterlesen ...

Fake - News- Fehl- Falsch und Desinformation

Fake News Vom Perspektivwechsel der Gatekeeper lernen  stellte Stefan Zillich www.stz-info,de am 7.6. in der UB der TU Berlin auf Einladung des BAK vor. Gleichzeitig erscheint im Simon Verlag- bw Stefan Hauff- Hartig: Fehl .Falsch und Desinformation aus dem Blickwinkel der Informationswissenschaften, zwei verschiedene Blickrichtungen auf ein großes Problem. Dies zog  trotz sommerlicher Hitze eine  große und interessierte Zuhörerschaft an.

Weiterlesen ...

OaarWurm Festival 2018

Das OaarWurm Festival 4.0 für komponierte Musik vom 24.-25.8. und vom 30. August bis 2. September 2018 im Kulturhaus Alte Feuerwache, Berlin Friedrichshain, Brotfabrik Weißensee und Hartmannsdorf bei Berlin.

Es gilt als ein Festival des Austauschs und der Kommunikation. Es sieht sich als ein primäres Medium für die von Berliner Komponisten präsentierten neuen Arbeiten, die dem genuinen und ganz eigenen Lebensgefühl dieser Stadt in ihren Werken auf der Spur sind, und die hier zum ersten Mal einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Weiterlesen ...

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...