Luca Vanneschi

Luca Vanneschi was born in Montepulciano, Italy, in 1962. He graduated with a diploma in flute from the Morlacchi Conservatory of Music in Perugia, Italy, where he studied under Roberto Fabbriciani. He then studied composition with Detlev Glanert, Carlo Alberto Neri, David Graham and Dinu Ghezzo.

Luca Vanneschi has written many works for orchestra, chamber ensembles and soloists as well as music for theatre scenes, sound tracks, and musical commentaries for TV and radio programs. His music has been performed across Europe, Asia, Australia and New Zealand as well as in North, Middle and South America. Besides, it has been broadcasted by RAI (Italy), BBC (Great Britain) and ZDF (Germany). Recordings of Vanneschi`s compositions are featured under such labels as Agenda, Athena Records, CENNY, LGNM Editions and Pentaphon.

Since 1991, Luca Vanneschi has been composing music for plays enacted by the Compagnia del Teatro Povero di Monticchiello (IT). In 2002, he was elected Fellow of the North American Academy of Arts and Sciences. Furthermore, he has received numerous national and international awards and nominations such as the 1st prize of G. F. Ghedini in La Spezia, Italy, 1996, the 1st prize of the IBLA Foundation in New York, USA, 1997, the 1st prize at the Wiener Sommer-Seminare für neue Musik in Vienna, Austria, 1999, the 1st prize at IMRO/Mostly Modern in Dublin, Ireland, 2002, the 1st prize at Ars Poetica in Chisinau, Moldova, 2002 and the 1st prize at the Concours de Composition pour Ensembles du Percussions VP 09 in Marmande, France, 2009.

Hans Werner Henze said about his music: »… it is an intelligent, non-conformist, elegant and full of grace music.«

 


 

Luca Vanneschi wurde 1962 in Montepulciano/Italien geboren. Sein Diplomstudium in Flöte absolvierte er unter der Leitung von Roberto Fabbriciani am Conservatorio di Musica Francesco Morlacchi di Perugia/Italien. Im Anschluss daran studierte er Komposition bei Detlev Glanert, Carlo Alberto Neri, David Graham und Dinu Ghezzo.

Sein kompositorisches Schaffen umfasst zahlreiche Werke für Orchester, Kammermusik und Soloinstrumente sowie Musik für Theaterbühnen, Sound-Tracks und musikalische Untermalung zu TV- und Radio-Sendungen. Luca Vanneschis Musik wurde bereits in Europa, Asien, Australien, Neuseeland sowie in Nord-, Mittel- und Südamerika aufgeführt sowie auf RAI (Italien), BBC (Großbritannien) und ZDF (Deutschland) ausgestrahlt. Einspielungen seiner Werke sind auf Labels wie Agenda, Athena Records, CENNY, LGNM Editions und Pentaphon erhältlich.

Seit 1991 schreibt Luca Vanneschi die Theater-Musik zu Bühnenaufführungen der Compagnia del Teatro Povero di Monticchiello (IT). Seit 2002 wird der Komponist mit einem Künstlerstipendium von der North American of Arts and Sciences (USA) gefördert. Darüber hinaus erhielt Luca Vanneschi für seine Kompositionen zahlreiche Preise und Nominierungen von Jurykommissionen nationaler und internationaler Wettbewerbe, darunter den 1. Preis des G. F. Ghedini in La Spezia/Italien 1996, den 1. Preis der IBLA Foundation in New York/USA 1997, den 1. Preis beim Wiener Sommer-Seminar für Neue Musik in Wien/Österreich 1999, den 1. Preis beim IMRO/Mostly Modern in Dublin/Irland 2002, den 1. Preis der Ars Poetica in Chisinau/Moldau 2002 sowie den 1. Preis beim Concours de Composition pour Ensembles du Percussions VP 09 Marmande/Frankreich.

Hans Werner Henze bemerkte über Vanneschis Musik: »… es ist eine intelligente, nonkonformistische, elegante Musik voller Anmut«.

Aktuelles

Corona Krise

Man will es kaum glauben, die Corona Krise belebt den öffentlichen digitalen Diskurs, in erster Linie via Fernsehen. Auffallend die Beherrschung einiger weniger Themen, verständlich aber doch sehr schade.

Im Mittelpunkt stand die Ökonomie:  die Öffnung der Läden, die staatliche Hilfe bei drohender Insolvenz, die Höhe des Kurzarbeitergeldes und die Disharmonie der Länderchefs.

Was fehlte:

-          Die zunehmende Belastung der Familien besonders der Mütter durch Dreifachbelastung, als Familie, als Lehrkraft und im so genannten Homeoffice.

Der Schaden durch FakeNews, Falschmeldungen, Propaganda und Horrorstories.

Unsere Autoren- eine Hommage des Simon-BW-Verlages

Der Simon-BW- Verlag wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Das ist nicht alt. Er ist immer noch der Benjamin im Vergleich zu vielen älteren und größeren Verlagen. Wir wollen auch die Schwierigkeiten kleiner selbstständiger Verlage durch keinen Bericht unseres Kampfes ums Überleben ergänzen, sondern wir wollen dem Fundus unserer Arbeit, unser Zentrum, unsere Überlebensbasis, den Quell unserer Freude in unserer täglichen Arbeit in den Mittelpunkt dieser Chronik stellen, unsere Autoren.

Weiterlesen ...

Stephan Büttner

Wie sich die Informationswissenschaft in der digitalen Transformation behauptet

Zwei vielversprechende Ansätze, um sich immer wieder neu zu etablieren

Stephan Büttner (Hrsg.), Die digitale Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses - Antworten aus der Informationswissenschaft, Simon Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2019.

Weiterlesen ...

Information Literacy darf nicht nur ein Traum sein.

Open Access hieß die Devise, als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information Literacy wurde gefordert, damit alle nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten, sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als zwanzig Jahren, damals belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet. Aktuell ist deutlich geworden, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl-, Falsch und Desinformationen verfälschen die Räume und Träume vom barrierefreien Open Access.

Weiterlesen ...

Fake- News: - Fehl Falsch- und Desinformation

Open Access war die Devise , als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information literacy wurde gefordert, damit alle mit dem neuen Medium umgehen konnten und  nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als 20 Jahren, damals  belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet . Die Gegenwart zeigt uns heute, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl Falsch und Desinformationen  verfälschen die Räume und Träume des Open Access. Schon Stefan Hauff-Hartig. Fehl-Falsch und des Informationen aus dem Blickwinkel der Informationswissenschaften weist auf die Kenntnis des Kontext  hin, um den Wahrheitsgehalt von Informationen zu entschlüsseln. Willi Bredemeier erfragt von Spezialisten und Hochschullehrern Die Zukunft der Informationswissenschaft, hat die Informationswissenschaft eine Zukunft ? Gegenwart und Zukunft, Perspektiven, Forschungsfronten und Fragen an die Folgen der Digitalsierung sind nur einige Punkte der hier vorgelegten Untersuchung .Mit dem Sammelwerk  Die digitale  Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses hat Stefan Büttner Antworten aus der Informationswissenschaft auf die Umwälzungen der Digitalisierung herausgegeben. Nicht nur Bibliotheken und Forschung sondern auch Museen und  Institutionen stehen  vor Forderungen einer neuen Zusammenarbeit, die von jedem digital literacy erfordert und damit die  früher geforderte information literacy dramatisch weiter entwickelt.  Diese information literacy wird nur von einigen Institutionen und Wissenschaftlern  gefordert, sondern von jedem einzelnen, damit er nicht verständnislos in einer Welt verloren geht, die sich dramatisch verändert.

Amazon – Seien Sie sorgfältig !

Nicht jedes Buch, was Sie bei Amazon bestellen, wird an den Verlag weitergegeben. Bestellen Sie direkt bei uns per Email oder auch telefonisch. Jedes Buch aus unserem Verlag wird Ihnen innerhalb eines Tages geliefert.

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...