Claudio Chini

Claudio Chini was born in Ancona on February 26, 1974. He started studying music at Istituto Musicale G. B. Pergolesi under the guidance of Maestro L. Bugo. In 1999 he obtained his degree in Pianoforte at Conservatoire F. Morlacchi in Perugia and afterwards he completed Composition studies at Conservatoire G. Rossini in Pesaro under the guidance of Maestro F. M. Caramazza. At the Conservatoire G. Rossini in Pesaro he got a degree in Choral Music and Choral Conduction.

At the same time he got a diploma in Electronic Engineering with the thesis entitled Representation of Musical Signals with Orthogonal Functions. Subsequently, he is also qualified as a registered engineer.

He conducted the Porto Recanati Amadeus Polyphonic Choral in several concerts for two years (is he still conducting?). With them, he conducted the school symphonic orchestra performing in a concert commemorating the autonomy of Porto Recanati. He worked for two years with Ketron, a company producing electronic musical instruments, as a project manager engineer and programmer.

Since 2009 he has been teaching Musical Informatics in two and three year courses at Istituto Musicale Pareggiato G. Pergolesi in Ancona. At the moment he works at the Università Politecnica delle Marche.


Claudio Chini, geboren am 26.2.1974 in Ancona, hat seine musikalischen Studien am Istituto Musicale G.B. Pergolesi bei L. Bugo begonnen. 1999 machte er am Konservatorium F. Morlacchi seinen Abschluss im Fach Klavier und danach auch in Komposition am Konservatorium G. Rossini in Pesaro bei F.M. Caramazza. Am Konservatorium G. Rossini erwarb er sich ferner einen Abschluss in den Fächern Chor und Chorleitung.

Parallel machte er einen Abschluss als Elektroingenieur mit einer Doktorarbeit über Darstellung musikalischer Signale mit Hilfe von orthogonen Funktionen.

Zwei Jahre lang leitete er in mehreren Konzerten den Amadeuschor von Porto Recanati. Zwei Jahre arbeitete er für Ketron, einer Firma, die elektronische Instrumente herstellt, als Projektmanager.

Seit 2009 unterrichtet er musikalische Informatik in zwei- und dreijährigen Kurszyklen am Istituto Musicale Pareggiato G. Pergolesi in Ancona. Zur Zeit arbeitet er an der Università delle Marche.


Claudio Chini è nato ad Ancona il 26 febbraio del 1974. Ha iniziato gli studi musicali presso l’Istituto Musicale G.B. Pergolesi sotto la guida del M° L. Bugo e si è diplomato in Pianoforte nel 1999 al Conservatorio F. Morlacchi di Perugia e dopo in Composizione al Conservatorio G. Rossini di Pesaro, sotto la guida del M° F.M. Caramazza. Successivamente ha conseguito anche il Diploma di Musica Corale e Direzione di Coro sempre presso il Conservatorio G. Rossini di Pesaro.

Allo stesso tempo si ha laureato presso l’Università Politecnica delle Marche in Ingegneria Elettronica con una tesi sperimentale dal titolo “Rappresentazione di segnali musicali con funzioni ortogonali”. Successivamente ha conseguito l’abilitazione all’esercizio della professione di ingegnere.

Ha diretto per due anni la corale polifonica "Amadeus" di Porto Recanati con cui ha eseguito numerosi concerti e con la quale ha diretto l'orchestra sinfonica della scuola per l'autonomia di Porto Recanati. He lavorato per due anni presso la ditta di strumenti musicali elettronici Ketron di Ancona in qualità di ingegnere progettista e programmatore.

Dal 2009 insegna Informatica Musicale per i trienni e i bienni accademici di I e II livello presso l’Istituto Musicale Pareggiato “G.B. Pergolesi” di Ancona. Attualmente lavora all’Università Politecnica delle Marche.

Aktuelles

Corona Krise

Man will es kaum glauben, die Corona Krise belebt den öffentlichen digitalen Diskurs, in erster Linie via Fernsehen. Auffallend die Beherrschung einiger weniger Themen, verständlich aber doch sehr schade.

Im Mittelpunkt stand die Ökonomie:  die Öffnung der Läden, die staatliche Hilfe bei drohender Insolvenz, die Höhe des Kurzarbeitergeldes und die Disharmonie der Länderchefs.

Was fehlte:

-          Die zunehmende Belastung der Familien besonders der Mütter durch Dreifachbelastung, als Familie, als Lehrkraft und im so genannten Homeoffice.

Der Schaden durch FakeNews, Falschmeldungen, Propaganda und Horrorstories.

Unsere Autoren- eine Hommage des Simon-BW-Verlages

Der Simon-BW- Verlag wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Das ist nicht alt. Er ist immer noch der Benjamin im Vergleich zu vielen älteren und größeren Verlagen. Wir wollen auch die Schwierigkeiten kleiner selbstständiger Verlage durch keinen Bericht unseres Kampfes ums Überleben ergänzen, sondern wir wollen dem Fundus unserer Arbeit, unser Zentrum, unsere Überlebensbasis, den Quell unserer Freude in unserer täglichen Arbeit in den Mittelpunkt dieser Chronik stellen, unsere Autoren.

Weiterlesen ...

Stephan Büttner

Wie sich die Informationswissenschaft in der digitalen Transformation behauptet

Zwei vielversprechende Ansätze, um sich immer wieder neu zu etablieren

Stephan Büttner (Hrsg.), Die digitale Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses - Antworten aus der Informationswissenschaft, Simon Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2019.

Weiterlesen ...

Information Literacy darf nicht nur ein Traum sein.

Open Access hieß die Devise, als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information Literacy wurde gefordert, damit alle nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten, sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als zwanzig Jahren, damals belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet. Aktuell ist deutlich geworden, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl-, Falsch und Desinformationen verfälschen die Räume und Träume vom barrierefreien Open Access.

Weiterlesen ...

Fake- News: - Fehl Falsch- und Desinformation

Open Access war die Devise , als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information literacy wurde gefordert, damit alle mit dem neuen Medium umgehen konnten und  nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als 20 Jahren, damals  belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet . Die Gegenwart zeigt uns heute, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl Falsch und Desinformationen  verfälschen die Räume und Träume des Open Access. Schon Stefan Hauff-Hartig. Fehl-Falsch und des Informationen aus dem Blickwinkel der Informationswissenschaften weist auf die Kenntnis des Kontext  hin, um den Wahrheitsgehalt von Informationen zu entschlüsseln. Willi Bredemeier erfragt von Spezialisten und Hochschullehrern Die Zukunft der Informationswissenschaft, hat die Informationswissenschaft eine Zukunft ? Gegenwart und Zukunft, Perspektiven, Forschungsfronten und Fragen an die Folgen der Digitalsierung sind nur einige Punkte der hier vorgelegten Untersuchung .Mit dem Sammelwerk  Die digitale  Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses hat Stefan Büttner Antworten aus der Informationswissenschaft auf die Umwälzungen der Digitalisierung herausgegeben. Nicht nur Bibliotheken und Forschung sondern auch Museen und  Institutionen stehen  vor Forderungen einer neuen Zusammenarbeit, die von jedem digital literacy erfordert und damit die  früher geforderte information literacy dramatisch weiter entwickelt.  Diese information literacy wird nur von einigen Institutionen und Wissenschaftlern  gefordert, sondern von jedem einzelnen, damit er nicht verständnislos in einer Welt verloren geht, die sich dramatisch verändert.

Amazon – Seien Sie sorgfältig !

Nicht jedes Buch, was Sie bei Amazon bestellen, wird an den Verlag weitergegeben. Bestellen Sie direkt bei uns per Email oder auch telefonisch. Jedes Buch aus unserem Verlag wird Ihnen innerhalb eines Tages geliefert.

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...