Ethnomusikologie. Aspekte, Methoden und Ziele. Mit Bildern und Notenbeispielen
2008
127 Seiten
kart.
ISBN 978-3-940862-07-5
33,00
Bestellen Sie jetzt

Die wechselnden Namen: Musikethnologie, Ethnomusikologie und vergleichende Musikwissenschaft kennzeichnen die methodischen Schwierigkeiten, denen dieses von nur wenigen Wissenschaftlern getragene Fach mit seinem riesigen Forschungsgebiet heute noch gegenüber steht. Die innovativen Anfänge für die Erforschung außereuropäischer Musikkulturen, gelegt von Psychologen und Naturwissenschaftlern in Berlin, wie Carl Stumpf und Erich Moritz von Hornbostel, führten durch die spektakulären Aufnahme des thailändischen Tanz und Musikorchesters im Jahre 1903 zur Gründung des Phonogramm-Archivs in Berlin. Die Naziherrschaft entzog dieser Arbeit sowohl die personelle Basis, die erste, meist jüdische Generation von Musikethnologen, mußte in die Vereinigten Staaten auswandern als auch die inhaltliche, da die außereuropäische Musik als Niggermusik verachtet wurde. So mußte die Ethnomusikologie, besonders in Deutschland nach dem Krieg nicht nur neu aufgebaut werden (bis hin zur Rückführung der alten Bestände des Musikarchivs aus dem Osten, 1991) sondern auch ihre Stellung in dem von der Musikgeschichte beherrschten akademischen Umfeld neu positionieren. Auf internationalen Kongressen, Seminaren und in Universitäten europaweit wurden die Grundlagen der Ethnomusikolgie diskutiert, die lange von Forschungen in den Vereinigten Staaten bestimmt wurden, wie einzelne Proceedings und Veröffentlichungen des 1955 gegründeten Society for Ethnomusicology und des International Council For Traditional Music zeigen (Yearbook of the IFMC since 1969).

Es fehlen aber in Deutschland bis zum heutigen Tag eine grundlegende Methodik und Auseinandersetzung mit der wissenschaftlichen Didaktik dieses Faches. Die methodischen Ansätze des Autors aus den Jahren 1979, die heute noch Grundlage der Ausbildung sind werden hier weiter geführt und gewertet. Neben der Einordnung und Positionierung der Forschungen und der Literatur vermittelt das Buch einen ausgezeichneten Überblick über Forscherpersönlichkeiten und ihre Arbeit bis zum Jahr 2005.

 


 

CD zum Buch

01.  Sänger: Mohammed Fadl Bilal aus Argin (Neu Halfa) mit Rahmentrommel (1974, Titelbild)
02.  Zwei Frauen trommeln für einen verstorbenen Mann bei den Colo (Schilluk), Nigeria (S.15)
03.  Dangyan spielt bongobongana (Maultrommel) in Munggona, West-Neuguinea (S.24)
04.  Zwei Trompetenspieler der T_m in Kommondé bei Bafilo, Togo (1984, S.36)
05.  Ebanga Théophile (vom den Beti) beim Spielen eines mwet (Kerbstegzither) (S.47)
06.  Bootslaute hasapi und Querflöte sulim bei den Toba Batak, Nordsumatra, Indonesien (S.62)
07.  Musikergruppe aus West Java (1981, S.67)
08.  Trommelgruppe der Dairi Nordsumatra (1976, S.74)
09.  Aba Musa ladoiya »Aba Musa läßt grüßen!« aufgenommen in Mitinjalo (1983, S.79)
10.  Xylophonspiel, Simmung des Instrumentes tsinza (S.85)
11.  Xylophonspiel, es spielt I. M. Kampala, von den Bura, aus Marama in Borno, Nordnigeria (1986, S.85)
12.  Kriegstanz der Colo / Schilluk (S.91)
13.  Gruppe der Waza Spieler beim Fest zur Beschneidung eines Jungen in Mitajolo, Quessan, Sudan (1983, S.96)

Rezensionen

Tribus. Jahrbuch des Linden-Museums, BAND 58–2009 (pdf)
Staatliches Museum für Völkerkunde, Stuttgart

 


 

This short but important study was published as a tribute to Artur Simon on the occasion of his 70th birthday. Artur Simon is a renowned ethnomusicologist and from 1972 to 2003 was director of the Department of Ethnomusicology of the Berlin Museum of Ethnology. He has been active as a field researcher during his term of office there, and he managed to increase the collections of his institution to about 160,000 recordings. Also counting about a hundred publications, this was no mean achievement. In 1979 Artur Simon published an article Probleme, Methoden und Ziele der Musikethnologie (which is, however, missing from the extensive bibliography of the book) in order to give a guideline to students of the discipline. The present volume picks up from this and the discusses in a systematic way the basics of ethnomusicology. For the author it is evidently not only a concern but a necessity to give some kind of definition (Standortbestimmung) of the (position of) the discipline. Simon quotes from the works of major specialists in order to show the different approaches to ethnomusicology – regional, historical, oral tradition, anthropological, sociological, etc. – and shows clearly that the current state of the art involves the musical experience, the performance, the occasion, the setting, the performers, the listeners – so one could call it a cultural and sociological field in the best sense, disclaiming ethnic and traditional views (like even that of pioneer Curt Sachs who emphasized the "primitive" forms of music as the subject of study). Small wonder that "bimusicality" has become one of the concepts by which students learn different musical cultures also from a practical point of view. Above all, field research is of utmost importance, and it is – in a way – much easier that in bygone times owing to advanced technology. A hundred years ago, the fathers of ethnomusicology (at that time dubbed comparative musicology) already pointed out the existing pressure of globalization and the need to save musical traditions from oblivion. For obvious reasons, all that has become a real and very serious challenge now.

Simon describes the methodology of field research, the outfit, the analytical work, and thus provides a firm basis for students and other interested parties. In this sence, it is not a "popular" book but a necessary one. And perhaps it will generate more discussion and prevent stagnation. All scholarship needs constant review of its basis in order to remain flexible and adaptable to new developments.

Artur Simons's special research areas have been Africa, Indonesia and Irian (New Guinea), and many of the photographs and examples are taken those areas. A well designed and useful book.

Hartmut Walravens in Fontes Artis Musicae 57/4, S. 432 – 433. (2011)

 


 

1978 veröffentlichte Artur Simon seinen Aufsatz über Probleme, Methoden und Ziele er Ethnomusikologie. Ausgehend von der Fachgeschichte umriss er den Forschungsgegenstand, den er in Anlehnung an John Blacking (1973:11) als »sonische Ordnung« bezeichnete, genauer gesagt die »Totalität musikalischer Aktivitäten« in Abhängigkeit von »Faktoren wie den biologische, sozialen und ökologischen Bedingungen« (Simon 1978:30). Diese Standortbestimmung im Blick benannte er eine Reihe von ethnomusikologischen Untersuchungsfeldern:

Dokumentation, Klassifikation, musikalische Strukturanalyse, Ethnographie der musikalischen Verhaltensweisen, ethnotheoretische Analyse, ethnopsychologische Analyse, Textanalyse, interdisziplinäre Analyse, naturwissenschaftliche und experimentelle Methoden.

Für uns Studierende in den 1980er Jahren bot der Aufsatz, der im deutschsprachigen Bereich ohne Beispiel war und sich auch gegenüber amerikanischen Arbeiten durch seine klare Struktur und Komprimiertheit auszeichnete, eine wichtige Orientierung. Wir wurden ermuntert, eigenständig unsere Horizonte über das an den Universitäten vermittelte Wissen hinaus zu erweitern. Simons Aufsatz steht für eine Generation von Musikethnologen, die die Komplexität und Veränderlichkeit musikalischer Verhaltensweisen erkannt hatte und damit die Notwendigkeit, stets auf neue Entwicklungen zu reagieren. Sie ebnete damit den Weg zu den aktuellen Fragen, die soziale Teilungen sowie Medialität und Mobilität der Menschen mit einschließt.

In seinem jetzt erschienenen Buch Ethnomusikologie – Aspekte, Methoden und Ziele hat Simon die Überlegungen seines Aufsatzes in überarbeiteter Form nochmals zugänglich gemacht. Sie werden ergänzt durch Beispiele für »Ethnomusikologische Forschungen 1980 – 2005«. Verwiesen werden auf technische Innovationen und die sich daraus ergebenden Perspektiven, auf moderne Transkriptionen sowie auf Forschungsergebnisse aus einzelnen Regionen. Dabei beschränkt sich Artur Simon auf eigene Arbeiten und denen seiner Weggefährten. Der besondere Wert der Publikation liegt daher vor allem darin, dass die in den 1970er Jahren gültigen Denkweisen der Ethnomusikologie – schlüssig dargestellt – nun wieder zugänglich sind, mit einem Dokument, das Artur Simon einen wichtigen Platz in der Geschichte der Ethnomusikologie zuweist.

Literatur

  • John Blacking: How Musical is Man. Seatle: University of Washington Press. 1973.
  • Artur Simon: Probleme, Methoden und Ziele der Ethnomusikologie. In: Jahrbuch für musikalische Volks- und Völkerkunde 9: 8 – 52.

Andreas Meyer

Aktuelles

Fake News und wir. Neue Formen der Macht und des Wissens

Vor einer Dekade veröffentlichte die junge Bibliothekarin und Pädagogin Eva Homeyer Informationskompetenz in Grundschulen. Probleme und Perspektiven für Schüler und Lehrer ISBN 978-3-940862-03-7.Das Buch war hervorragend recherchiert, seht gut geschrieben und erhielt auch ausgezeichnete Kritiken. Es wurde nicht verkauft, daher nehmen wir an, dass es nicht gelesen wurde.       

Fake News, Propaganda und Desinformation im Digitalen Raum ISBN 978-3-945610-55-5 nennt Johannes Elia Panskus sein Buch, das auf der Büchermesse in Leipzig 2020 vorgestellt werden sollte. Eine Entwicklung von 10 Jahren im Vergleich zu dem Buch von Homeyer bei der Digitalisierung, ein Lebensalter, was eigentlich Fortschritte aufzeigen sollte und doch mit der Coronankrise das ganze Elend der Digitalen Entwicklung in diesem Land nur anhand dieser Publikationen vor Augen führt. Mangelnde Ausstattung mit hardware, wie eine fehlende Integration in den Unterricht, die die nicht wahrgenommene Verantwortung auf den Schultern einiger leidenschaftlicher nerds ablegte, die aber weder durch eigene Weiterbildung noch durch Unterstützung der Schulleitungen, mögen es die Schulen selber oder deren höheren Funktionen sein, umgesetzt wurde. Politische Digitalpakte helfen dann weniger, wenn nicht der Erwerb der digitalen oder Informationskompetenz als Zielvorgabe definiert und verfolgt wird.

Die Corona Krise brachte es an den Tag, als von heute auf morgen, Kinder mit Hilfe der elektronischen Medien unterrichtet werden sollten und es bedurfte dem Beispiel einer Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen, in der der Unterricht wirklich de facto in dieser Art stattgefunden hat. – Ohne Eltern und ohne genervte Kinder. Der Ministerpräsident von Thüringen will weitere Lockerungen der Corona Verbote, um die Wut der Mitbürger und die Flut der Fake News einzudämmen. Was für eine Verwechslung von Ursache und Wirkung. Fake News sind nicht Folgen eine Wut, sondern Folgen mangelnder Ratio und wie die Familienministerin bei der montäglichen TV Sendung von hart aber fair sagte, die sogenannten digital natives können das Internet in ihrer Tiefe und Breite nicht nützen, es sind digitale Verbraucher, die Amazon jetzt einen Riesengewinn bescheren, aber nicht als Informationsquellen nutzen, die den fake News den Boden entziehen würden.

Mit der Aufklärung der Neuzeit bekam der Glauben an Teufel und Hexen neuen Auftrieb, manchmal auch genutzt von der Kirche, um Menschen in ihrem gehorsamen Unglauben zu lassen. Wenn die Kirche auch damals geglaubt haben mag, ihre Macht auf diese Art zu bewahren, es war ein Irrtum.  Der Staat von heute möge es die nationale, kommunale oder Länder-Ebene sein, deren Interesse dem Machterhalt oder Zuwachs gilt,  sie sollte diesen Irrtum nicht verfolgen. Es hört sich einfach an und verliert doch durch die Wiederholung jede Wahrheit. Fake News, irrige Ansichten lassen sich nicht durch einmalige Gespräche aus der Welt schaffen, sondern nur durch Informationen, den rechten Zugang zu ihnen und den Umgang mit diesen Werkzeugen. Mit zwischen Informationsflut und Wissenswachstum – Bibliotheken als Bildungs-und Machtfaktor der modernen Gesellschaft wies W. Umstätter schon vor Jahren auf diesen Paradigmawechsel in der Macht hin, und verknüpfte ihn mit der Forderung nach einer neuen Infrastruktur, auch den Wechsel und die neue Wertigkeit, die Information und Wissen mit sich brachte und bringt. Dies hat sich nun neu bewahrheitet. Corona bringt es an den Tag. Dies  und wurde nicht nur von einem Teilnehmer des unten genannten Hart aber fair in das Publikum getragen. Viele Mittel für die Lufthansa aber anscheinend immer noch keine für die Zukunft. Wie wird unsere Zukunft aussehen, wer wird sie sichern? Ungeklärte Fragen und keine Antwort.              

Unsere Autoren- eine Hommage des Simon-BW-Verlages

Der Simon-BW- Verlag wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Das ist nicht alt. Er ist immer noch der Benjamin im Vergleich zu vielen älteren und größeren Verlagen. Wir wollen auch die Schwierigkeiten kleiner selbstständiger Verlage durch keinen Bericht unseres Kampfes ums Überleben ergänzen, sondern wir wollen dem Fundus unserer Arbeit, unser Zentrum, unsere Überlebensbasis, den Quell unserer Freude in unserer täglichen Arbeit in den Mittelpunkt dieser Chronik stellen, unsere Autoren.

Weiterlesen ...

Stephan Büttner

Wie sich die Informationswissenschaft in der digitalen Transformation behauptet

Zwei vielversprechende Ansätze, um sich immer wieder neu zu etablieren

Stephan Büttner (Hrsg.), Die digitale Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses - Antworten aus der Informationswissenschaft, Simon Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2019.

Weiterlesen ...

Information Literacy darf nicht nur ein Traum sein.

Open Access hieß die Devise, als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information Literacy wurde gefordert, damit alle nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten, sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als zwanzig Jahren, damals belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet. Aktuell ist deutlich geworden, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl-, Falsch und Desinformationen verfälschen die Räume und Träume vom barrierefreien Open Access.

Weiterlesen ...

Fake- News: - Fehl Falsch- und Desinformation

Open Access war die Devise , als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information literacy wurde gefordert, damit alle mit dem neuen Medium umgehen konnten und  nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als 20 Jahren, damals  belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet . Die Gegenwart zeigt uns heute, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl Falsch und Desinformationen  verfälschen die Räume und Träume des Open Access. Schon Stefan Hauff-Hartig. Fehl-Falsch und des Informationen aus dem Blickwinkel der Informationswissenschaften weist auf die Kenntnis des Kontext  hin, um den Wahrheitsgehalt von Informationen zu entschlüsseln. Willi Bredemeier erfragt von Spezialisten und Hochschullehrern Die Zukunft der Informationswissenschaft, hat die Informationswissenschaft eine Zukunft ? Gegenwart und Zukunft, Perspektiven, Forschungsfronten und Fragen an die Folgen der Digitalsierung sind nur einige Punkte der hier vorgelegten Untersuchung .Mit dem Sammelwerk  Die digitale  Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses hat Stefan Büttner Antworten aus der Informationswissenschaft auf die Umwälzungen der Digitalisierung herausgegeben. Nicht nur Bibliotheken und Forschung sondern auch Museen und  Institutionen stehen  vor Forderungen einer neuen Zusammenarbeit, die von jedem digital literacy erfordert und damit die  früher geforderte information literacy dramatisch weiter entwickelt.  Diese information literacy wird nur von einigen Institutionen und Wissenschaftlern  gefordert, sondern von jedem einzelnen, damit er nicht verständnislos in einer Welt verloren geht, die sich dramatisch verändert.

Amazon – Seien Sie sorgfältig !

Nicht jedes Buch, was Sie bei Amazon bestellen, wird an den Verlag weitergegeben. Bestellen Sie direkt bei uns per Email oder auch telefonisch. Jedes Buch aus unserem Verlag wird Ihnen innerhalb eines Tages geliefert.

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...