Bisher erschienen

Rückblick auf ein Leben für die Wissenschaft

Bibliographie zum 65. Asien – Osteuropa – Bibliographie – Bibliotheken – Geschichte – Kunst – Literatur
Hartmut Walravens
Rückblick auf ein Leben für die Wissenschaft
2011
223 Seiten
kart.
ISBN 978-3-940862-27-3
18,00

Asien- Osteuropa- Bibliographie- Bibliotheken – Volkskunde, Geschichte, Kunst, Literatur, die Welt der Zeitschriften und internationale Bibliographien. Die verschiedensten Gebiete wurden nicht nur erschlossen sondern auch dem interessierten Leser zugänglich und verständlich gemacht. Fünfundzwanzig Jahre lang hat Hartmut Walravens nicht nur die wissenschaftliche Entwicklung der verschiedensten Wissensgebiete beobachtet, er machte diese auch sichtbar, indem er den Zugang zu ihnen in diesem Schriftenverzeichnis bewahrte.

ISBN – International Standard Book Number
Literature on the ISBN and ISMN (International Standard Music Number) from all over the world
2010
228 Seiten
kart.
ISBN 978-3-940862-21-1
25,00

Innovative Ideen setzen sich in den meisten Fällen schwer durch. Die elektronische Revolution erfordert neues Management und neue Organisation auf dem Informationsmarkt. Ein Instrument, das zunehmend an Bedeutung gewann, ist die ISBN Nummer, die jedem Buch seine Individualsignatur gibt und daher zur Globalisierung des Marktes beitrug. Hartmut Walravens hat die Entwicklung der ISBN maßgeblich beeinflusst, die durch die umfassende Bibliographie und einen Überblick dokumentiert wird.

Schriftenverzeichnis des Wiener Ethnologen, Sexualwissenschaftlers, Schriftstellers und Verlegers
Eine Bibliographie
2010
259 Seiten
kart.
ISBN 978-3-940862-19-8
25,00

Auf die Übersetzung von Artemidor von Daldis Traumdeutung durch Krauss bezieht sich S. Freud in seinem Buch Zur Traumdeutung (1900) und zeigt damit den gegenseitigen Einfluss dieser ersten Sexualwissenschaftler aus Wien. Während aber das Werk von Freud auf seinen Erfahrungen als Arzt mit der bürgerlichen Gesellschaft Wiens Anfang des 20. Jahrhunderts beruhte, zeigen die Lieder, Sprüche und Geschichten, die Krauss in den Ländern des Balkans sammelte, wie im Liebesleben dieser Völker das realistische Wissen um Liebe und Sexualität nie verloren ging. Es wirft ein erhellendes Licht auf die Gesellschaft dieser Zeit und ihre sexuellen Unterdrückung, dass Krauss juristische Verfolgung wegen angeblicher Unzucht erleiden musste.

In langjähriger, mühevoller Arbeit hat Hartmut Walravens Schriften und Spuren, Veröffentlichungen in Zeitschriften, Referaten und Rezensionen von Friedrich S. Krauss, dieses ungemein fleißigen und kreativen Wissenschaftlers, Schriftstellers und Volkskundlers, mit Hilfe zahlreicher internationaler Kollegen und Freude gesammelt. Sie reflektieren nicht nur das umfassende Werk von Krauss, sondern auch die lebendige unmissverständliche Sprache der von ihm untersuchten Völker.

kisir und tanbūra

Dahab Khalil, ein nubischer Musiker von Saï, im Gespräch mit Artur Simon aus Berlin / Dahab Khalil, a Nubian musician from Saï, talking to Artur Simon from Berlin
Artur Simon
kisir und tanbūra
Deutsch mit einer CD | English with a CD
2012
207 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-34-1
26,00

Dahab Khalil gilt als eines der großen Talente nubischer Musik. Zunächst unbekannt, werden heute seine Lieder überall gesungen.

Anstatt die Schule zu besuchen, trieb er sich herum und war dort zu finden, wo Musik gespielt wurde. Er lernte das Leierspiel und trat damit auf Festen auf. Später erblindete Dahab. Diesem Schicksal fügte er sich. Seine Liebe und Leidenschaft am Musizieren und Singen verlor er aber bis zu seinem Tod nicht.

Purgatory Pieces for String Quartett

Scenes from Dreams, 5 piano pieces
Stephen Beville
Purgatory Pieces for String Quartett
2012
96 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-31-0
ISMN 979-0-700302-04-7
26,00

Der differenzierte Fokus, den Beville auf seine Töne und deren Entfaltung im musikalischen Raum richtet, ist besonders interessant, da durch ihn ein authentischer Ausdruck entsteht, der gleichzeitig konventionelle Gesten und Strukturen vermeidet … Sein musikalischer Anspruch scheint nicht weit entfernt von dem des Komponisten (Milton) Babbitt, indem er seinen Akzent auf die Darstellung von Beziehungen legt, die über den gesamten musikalischen Raum in all seinen Dimensionen (Zeit, Lage, Rhythmus, Dauer und Klangfarbe) vernetzt sind.

Passagen – gestört für Streichquartett

Fantasie – Variation für Streichtrio
Art-Oliver Simon
Passagen – gestört für Streichquartett
2011
256 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-30-3
ISMN 979-0-700302-01-6
26,00

Noten mit einer Biographie des Komponisten (Deutsch/Englisch), einer Werkauswahl und Erklärungen zu seiner Arbeit als Komponist. Mit einer Einführung des Verlages in die Reihe Hören und Lernen.

Das Tagebuch des Klaus Seckel

Anfang und Ende einer Kindheit an der Quäkerschule Eerde (1937–1943)
Rainer Kappe Susanne Brandt
Das Tagebuch des Klaus Seckel
2011
111 Seiten
kart.
ISBN 978-3-940862-14-3
19,50

Nach dem Abtransport der letzten Gruppe Jugendlicher jüdischer Herkunft, die noch im internationalen Internat der Quäker, Eerde, nahe der deutsch-niederländischen Grenze verblieben waren, werden in einem Spind die Tagebücher des Klaus Seckel gefunden. Dem erstmaligen Druck 1960 folgtjetzt die Neuauflage, kommentiert und in den zeitlichen und geistigen Rahmen dieser Zeitspanne von 1937–1943 gestellt

Höre Hespos!

Der Komponist im Gespräch mit Tobias Daniel Reiser
Hans-Joachim Hespos Tobias Daniel Reiser
Höre Hespos!
2010
115 Seiten
kart. mit CD
ISBN 978-3-940862-23-5
26,00

Der Komponist Hans-Joachim Hespos ist überzeugt, dass Kunst, nur die Kunst, und an erster Stelle die Musik das Leben verändern kann. Sie öffnet Menschen für neue Erlebnisse und neues Hören und ermöglicht so Kreativität im Leben. Hören ist für Hespos Musik, und Musik ist für ihn alles, was über das Ohr geht. Dieser Komponist choreographiert auch die Bewegungen der Instrumentalisten, so wie er mit einer eigenen Musiksprache sie anregt und herausfordert. Er will in seinem Gesamtwerk alle Sinne ansprechen und so in seiner unbedingten Radikalität immer wieder den verkrusteten Kulturbetrieb herausfordern, der nur noch der flachen Unterhaltung Raum gibt und damit die Kreativität tötet.

Platzverweis für eine Erbse
2011
166 Seiten
kart.
ISBN 978-3-940862-25-9
19,80

Ein Mutmachbuch nennt die Autorin dieses Protokoll ihrer Lebensbedrohung zu einer Zeit, in der Gedanken an das Lebensende noch weit entfernt sind. Von der unmittelbaren Diagnose bis zu sämtlichen Phasen der Krankheit und des Genesungsverlaufes werden alle Gedanken, Empfindungen und Stimmungen registriert, sachlich, unsentimental und voller Eindringlichkeit. Sprachlich klar, natürlich, fesselnd und voller Humor findet die Autorin den für diese Phasen äußerster Bedrohung und deren Überwindung adäquaten Ausdruck. Die immer wieder bahnbrechende Lebensfreude macht dieses Buch zu einer wunderbaren positiven Lektüre.

Handbuch der Kulturzerstörung

oder wie man aus einer Bibliothek eine Wüstenei macht
Rainer Strzolka
Handbuch der Kulturzerstörung
Eine Kampfschrift gegen Zerstörung kultureller Strukturen
2010
359 Seiten
kart.
ISBN 978-3-940862-17-4
28,50

Eine Kultursatire und Provokation! Der Autor, ein bekannter Publizist, Fotograph und Bibliothekar unterzieht in zehn Geboten zur Kulturzerstörung die Kultur-, Bildungs- und Bibliothekspolitik einer gnadenlosen Analyse. Seine Gebote zum Kulturruin sind nicht nur Anleitungen für das Handeln egoistischer Manager und Politiker, sondern sie beweisen auch den mangelnden Zusammenhalt einer Gesellschaft, der nicht bewusst ist, mit welchem Zynismus Grundrechte abgebaut und Versprechen gebrochen werden.

Bibliotheken sind Bildungs-, Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen. Sie sind daher in einem Land, das auf Bildung und Wissenstransfer für die Gestaltung einer demokratischen Zukunft und einer kulturellen Basis für gemeinschaftliches und verantwortungsvolles Handeln angewiesen ist, grundlegende Einrichtungen. Es erfüllt den Autor mit tiefer Wut und Trauer, wie gegenwärtig, jenseits aller politischen Verlautbarungen, Gleichgültigkeit und mangelnde Verantwortung Kulturinstitutionen und besonders Bibliotheken zerstören.

Aktuelles

Zum Tod des Karlsruher Dirigenten Manfred Reichert

Die 13 als Glückszahl


Manchmal werden durch Chuzpe Weichen gestellt, wird der Lebensweg in die entscheidende Bahn gebracht. So bei Manfred Reichert. Er hatte in Karlsruhe Musik studiert, war nach dem Staatsexamen zeitweise als Kritiker für die Badischen Neuesten Nachrichten unterwegs und als Gymnasiallehrer tätig, gehörte seit fünf Jahren zur Musikredaktion des in Baden-Baden ansässigen Südwestrundfunks (SWR) und nun, Ende 1972, beflügelte ihn der Wunsch, ein dreizehnköpfiges Ensemble zu dirigieren, das aus Streichern des SWR-Sinfonieorchesters bestand. Reichert wandte sich an den Konzertmeister, bot als Gegenleistung einen Auftritt in Karlsruhe an: „Der Vorschlag war verrückt, tollkühn, ich muss nicht recht bei Sinnen gewesen sein“, schrieb der Musiker später rückblickend.

Weiterlesen ...

Reichert Nachruf

Manfred Reichert

Wir wussten, dass er todkrank krank war, wir sind dankbar, dass wir seine Erinnerungen, sein Vermächtnis, seine Leidenschaft und seinen Kampf um die Neue Musik herausgeben durften - wir sind sehr sehr traurig, dass er heute verstorben ist:

Manfred Reichert

Dirigent, Festivalgestalter, Universitätsprofessor, Gestalt - und Traumtherapeut, Bildermaler

Er schaute zurück auf fünfeinhalb Jahrzehnte zwischen 1961, Abitur und Studienbeginn und der Gegenwart 2017. Von 1967 bis 1983 Musikredakteur beim Südwestfunk Baden - Baden, von 1973 bis 2007 Dirigent des von ihm gegründeten Ensemble 13 von 1981- 2017 Künstlerischer Leiter des ebenfalls von ihm gegründeten Karlsruher Festivals Wintermusik und Musik auf dem 49 ,' 1983 bis 1988 künstlerischer Leiter des städtischen Teils der Europäischen Kulturtage Karlsruhe

Ideengeber, von 1985-1987 Leiter der ersten Projektgruppe des ZKM, Karlsruhe, 1995- 2007 Professor für Neue Musik an der Johannes Gutenberg Universität Mainz Seit 2000 Gestalt und Traumtherapeut , seit 2012 Maler .

(Manfred Reichert : Fremder Ort Heimat. Manfred Reichert und das Ensemble 13.

Eine Spurensuche.

Berlin 2918, 268 Seiten, mit Fotos,softcover 23.50 ISBN 978-3-945610-41-1)

Leipziger Büchermesse in stürmischen Zeiten

Einer medialen Flurbereinigung – dem Ausschluss „rechter Verlage“ hatte der Direktor der Leipziger Büchermesse ruhig und besonnen widerstanden und auf die  Präsentation aller Verlage und den offenen Zugang aller zu allen Angeboten bestanden. Ein Motto, den die Bibliotheken mit Open Access seit Jahren verfolgen und der auch die Vorstellung des Buches von Marianna Tax Choldin. Der Garten der zerbrochenen Statuen beherrschte. Auf den Spuren der Zensur in Russland, vorgestellt von den beiden Übersetzerinnen im Zwiegespräch landete bei deiner Debatte über Zensur mit den in Halle 4, A, 105 versammelten Bibliothekaren, die ihr Leben lang für den freien Zugang ihrer Nutzer zu Informationen gekämpft haben und heute noch kämpfen. Der Kampf der Bibliothekare um die Anerkennung ihrer Arbeit bestimmte auch Helga Schwarz Das Deutsche Bibliotheksinstitut  im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem  Interesse, deren Autorin durch das Wetter an ihrem Auftritt  verhindert war; Fachforum 1 Halle 5 E500  Dieser Wintereinbruch  hatte auch der Messe zugesetzt, von einem eisigen Empfang am Hauptbahnhof und der Messe Leipzig mit gefährlich glatten Eingangsbereich, bibbernden Warten auf die Straßenbahn  mit einem wasserdurchlässigen  Glasdach (Hybris der Architekten?).

Weiterlesen ...

Hespos imd A.Simon zum Geburtstag

80 Jahre und kein bisschen weise- wir gratulieren zum Geburtstag unseren Autoren

Hans Joachim Hespos geboren am 13.3. 2018 und Artur Simon,  geboren am 6.5. 1938  verschieden und doch in einem gemeinsam, in ihrer unverbrüchlichen Liebe zur Musik

… Immer wieder neu Anders nennt Hespos sein musikalisches Schaffen, das ihn immer wieder auf neue Wege schickt, neue Formen, neue Instrumente. Was ist die Wirkung von Musik? Sie trifft und braucht keine  Vermittlung (nmz März 2018:4)

Dem würde Artur Simon zustimmen, der sein Leben lang der Musik unmittelbar ausgesetzt war, in fremden Kulturkreisen: Afrika, Indonesien, Neuguinea und doch diesen Musiken  immer auf der Spur. Sie führte  zu der Begegnung mit Dahab dem musikalischen Genie der Nubier und oft  zu der Seele von Gemeinschaften,  die aus dieser Musik lebten und  die wir ohne diese Musik nicht kennen würden.